Lektion 4

Lesson 4

Prolog (Prologue)

English

Good day! This beginners’ course is to give you an understanding of the German language.

Many people find the German language to be difficult in comparison to other ones. But using the apt method and being motivated a little bit, you can measure your progress right from the start.

The characters of this course will address each other as “you” instead of “thou”. Such is the “official” German form of address. In contrast, being on first-name terms people use “thou”, which is common practice in Wikipedia and all over the Internet.

German

Guten Tag! Dieser Anfängerkurs soll Sie Schritt für Schritt der deutschen Sprache näher bringen.

Viele finden das Deutsche sehr schwer im Vergleich mit anderen Sprachen. Aber mit der richtigen Methode und ein bisschen Motivation können Sie von Anfang an Ihren Fortschritt sehen.

Die Personen in diesem Kurs werden sich siezen. Das heißt, dass sie sich mit „Sie“ statt mit „du“ anreden werden. Das ist die „offizielle“ deutsche Anrede. Unter Freunden dagegen duzt man sich. In der Wikipedia und überall im Internet ist das Du üblich.

Annotations

1 The German language is full of compounds which are often written in one word without any hyphen. For example: A course (Kurs) made for a beginner (Anfänger) is called Anfängerkurs. Maybe you need get used to this, but bear in mind that all the German people have to get on with it, so it can’t be too difficult. 2 Thou is an old English word that means „du“

Ein Treffen in der Stadt (A meeting in the town)

English

Mrs Müller:

Good day, Mr Schmidt!

Mr Schmidt:

Oh, good day, Mrs Müller! Are you in town today?

Mrs Müller:

Yes. I’m buying food for the weekend.

Mr Schmidt:

Oh yeah, it’s already Friday. If I hadn’t met you, I would have forgotten that my angling club is going to the movies today. Are you going out today as well?

Mrs Müller:

We are invited for a barbecue with the Fischers.

Mr Schmidt:

That’s great! It’s a pity that I can’t be there.

Mrs Müller:

Well, maybe it is boring. The men will watch the soccer game. I am not interested in that.

Mr Schmidt:

Bloody hell! I have to call my angling club. I have to watch that game.

Mrs Müller:

Alas, men!

German

Frau Müller:

Guten Tag, Herr Schmidt!

Herr Schmidt:

Oh, guten Tag, Frau Müller! Sie sind heute in der Stadt?

Frau Müller:

Ja. Ich kaufe für das Wochenende ein.

Herr Schmidt:

Ach richtig. Heute ist ja schon Freitag. Wenn ich Sie nicht getroffen hätte, hätte ich es vergessen: Ich gehe heute mit meinem Angelklub ins Kino. Haben Sie auch heute noch etwas vor?

Frau Müller:

Familie Fischer grillt am Abend. Wir sind eingeladen.

Herr Schmidt:

Das ist ja toll. Schade, dass ich nicht kommen kann.

Frau Müller:

Na ja, vielleicht wird es langweilig. Die Männer sehen sich das Fußballspiel an. Das interessiert mich nicht.

Herr Schmidt:

Mist. Ich muss meinen Angelklub anrufen. Das Spiel muss ich sehen.

Frau Müller:

Ach, Männer!

Annotations

1 Ja is sort of a filler word here and indicates that the speaker states a fact that the hearer might already know. It can be used when you are totally flabbergasted getting to know that it is Friday yet, or when you evaluate something.

2 Noch can hardly be translated in this context. It makes a sentence apply exclusively to the future. Asking Haben Sie heute etwas vor? one wants to know if you have any dates today. This question would preferably be posed in the morning. But together with the word noch the sense of the question is something like Are you up to something this evening?

3 Verbs can be cut up. When you look up to intend in an English-German dictionary, you will find vorhaben. To watch could be translated to ansehen. But in a typical German sentence one action can be represented by two words as you see here.

Der Anruf (The telephone call)

English

Mrs Schneider:

The Angling club greets Peter, Schneider speaking. What can I do for you?

Mr Schmidt:

Good day, Mrs Schneider. Schmidt here.

Mrs Schneider:

Good day, Mr Schmidt.

Mr Schmidt:

I can’t watch the movie together with the club. My daughter Maria is ill today and can’t drive me.

Mrs Schneider:

Oh, what a shame! What’s wrong with her?

Mr Schmidt:

She has a cold, I guess.

Mrs Schneider:

But she can drive a car, can’t she?

Mr Schmidt:

No. Well, I don’t know. It is something serious.

Mrs Schneider:

Anyway, we have rescheduled our cinema trip already. It is on Monday now.

Mr Schmidt:

Fine! Maybe after the weekend Maria is better.

Mrs Schneider:

I will brief everybody on the new date. You are not the first to call on account of the European championship.

German

Frau Schneider:

Angelklub Petri Heil e. V., Schneider am Telefon. Was kann ich für Sie tun?

Herr Schmidt:

Guten Tag, Frau Schneider. Schmidt hier.

Frau Schneider:

Guten Tag, Herr Schmidt.

Herr Schmidt:

Ich kann nicht mit dem Klub den Kinofilm ansehen. Meine Tochter Maria ist heute krank und kann mich nicht fahren.

Frau Schneider:

Oh, das ist nicht gut. Was hat sie denn?

Herr Schmidt:

Ich glaube, sie hat einen Schnupfen.

Frau Schneider:

Damit kann sie doch aber Auto fahren.

Herr Schmidt:

Nein. Ach, ich weiß nicht. Es ist etwas Ernstes.

Frau Schneider:

Na ja, unseren Kinotag haben wir heute schon auf Montag verlegt.

Herr Schmidt:

Das ist ja toll! Nach dem Wochenende geht es Maria vielleicht schon besser.

Frau Schneider:

Ich werde alle über den neuen Termin informieren. Denn Sie sind nicht der erste, der wegen der Europameisterschaft anruft.

Grillabend (Barbecue)

English

Mrs Fischer:

Hello, Mr Schmidt! You are here?

Mr Schmidt:

Hello! Yes, but I would not have known of the barbecue, if I hadn’t met Mrs Müller in the town.

Mrs Fischer:

How come? You were invited as well.

Mr Schmidt:

Really? I must have forgotten it. Anyway, I have a crate of beer with me. By the way, who is the mister up there at the table?

Mrs Fischer:

That is Mr Meyer. Philipp Meyer. He’s my brother. He and his wife are visiting with us.

Mr Schmidt:

I will talk to him. Good evening, Mr Meyer!

Mr Meyer:

Oh, good evening. You know my name? Who are you?

Mr Schmidt:

I am Maximilian Schmidt. I’m living a few steps from here. And where are you living?

Mr Meyer:

I come from Berlin. I’m here to see my family again.

Mr Schmidt:

I’m here to watch the game.

Mr Meyer:

Which game are you talking about?

Mr Schmidt:

Brazil versus Germany. Quarter final.

Mr Meyer:

I see, the football game. Well, I’m not interested in it.

German

Frau Fischer:

Hallo, Herr Schmidt! Sie kommen auch?

Herr Schmidt:

Hallo! Ja, aber wenn ich nicht Frau Müller in der Stadt getroffen hätte, hätte ich nicht von dem Grillabend gewusst.

Frau Fischer:

Warum? Wir haben Sie doch auch eingeladen.

Herr Schmidt:

Wirklich? Das muss ich vergessen haben. Na ja, ich habe auch einen Kasten Bier mitgebracht. Wer ist denn eigentlich der Herr dort hinten am Tisch?

Frau Fischer:

Das ist Herr Meyer, Philipp Meyer. Er ist mein Bruder. Er ist mit seiner Frau hier zu Besuch.

Herr Schmidt:

Ich werde mal mit ihm reden. Guten Abend, Herr Meyer!

Herr Meyer:

Oh, guten Abend. Sie kennen meinen Namen? Wer sind Sie denn?

Herr Schmidt:

Ich heiße Maximilian Schmidt. Ich wohne in der Nähe. Und wo wohnen Sie?

Herr Meyer:

Ich komme aus Berlin. Ich bin hier, um meine Familie mal wieder zu sehen.

Herr Schmidt:

Ich bin wegen des Spiels hier.

Herr Meyer:

Von welchem Spiel reden Sie?

Herr Schmidt:

Brasilien gegen Deutschland. Viertelfinale.

Herr Meyer:

Ach richtig, das Fußballspiel. Nein, das interessiert mich nicht.

Annotations

1 To rule out opposition, you can use doch in your statements. It is impossible to reply “No, that’s not correct!” as the re-reply “Yes, it is.” is already part of the sentence.

Möchtest du kostenlos Englisch lernen oder eigene Vokabellisten erstellen?